Schrift vergrößern Schrift Normal Schrift verkleiner

Psychologische Psychotherapie

Zu den Aufgaben der Psychologen gehören die Motivationsbehandlung bei komplexen Krankheitsbildern, Psychoedukation, Kriseninterventionen bei suizidalen Krisen und anderen Ausnahmesituationen, die Diagnostik, therapeutische Planung und Durchführung entsprechender Maßnahmen.

Das Diagnosespektrum umfasst fast alle ICD-10 Diagnosen. Somit können Patienten mit unterschiedlichsten psychischen Störungen adäquat behandelt werden. Schwerpunkte bilden z. B. die Behandlung von psychotischen Erkrankungen, Depressionen, Manien, Suchterkrankungen, Angststörungen, Erkrankungen des höheren Lebensalters und Persönlichkeitsstörungen. Im Kinder- und Jugendlichenbereich stehen die Behandlung von Entwicklungsstörungen, Verhaltens- und emotionale Störungen im Vordergrund.

Grundlage unserer Tätigkeit sind methodenintegrative, störungsspezifische und empirisch nachprüfbare kognitiv-verhaltenstherapeutische, tiefenpsychologisch-fundierte sowie gesprächspsychotherapeutische Einzel- und Gruppenverfahren. Aufgrund unserer umfassenden, wissenschaftlich fundierten Ausbildung sind wir befähigt, den komplexen Hilfebedarf zu gewährleisten.

Psychotherapie und medizinische Behandlung sind im Behandlungskonzept eng aufeinander abgestimmt, das psychotherapeutische Vorgehen zielt auf eine konkrete Veränderung ungünstiger Verhaltensweisen ab. Die Psychotherapie erfolgt schwerpunktmäßig in störungsspezifischen Gruppen mit begleitenden fokussierenden Einzelgesprächen. Nach einer genauen Problemanalyse legen Therapeut und Patient gemeinsam erreichbare Ziele für die Behandlung fest. Diese werden dann in angemessenen Schritten umgesetzt. Die Patienten werden zur Inanspruchnahme weiterführender Behandlungen motiviert.

Die Gruppenarbeit ist abgestimmt auf das jeweilige Krankheitsbild, flankiert durch z. B. Psychoedukation, Selbstsicherheits- bzw. Fertigkeitentraining.

Der Einsatz von Entspannungsverfahren, wie z. B. Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training und Atemtechniken unterstützt die Ressourcenbildung unserer Patienten.

Die Einbindung der Angehörigen, auch in Form von Angehörigengruppen, fördert zusätzlich die Stabilisierung. Enge Kooperationen mit komplementären psychosozialen Diensten ermöglichen die Begleitung nach der Entlassung.

Eine große Bandbreite von standardisierten Testverfahren stehen zur Diagnostik für die vielfältigen Krankheitsbilder bereit. Ein koordiniertes Entlassungsmanagement führt zur Gewährleistung einer individuellen, kontinuierlichen, bedarfs- und bedürfnisgerechten Versorgung der Patienten über den Krankenhausaufenthalt hinaus.

Weiterhin  findet eine intensive Beteiligung an Konzepterweiterung und Maßnahmen der Qualitätssicherung statt. Die Psychologen der Klinik verfügen über hohe Kompetenz zur Diagnostik und Therapie, wie auch zur Organisation und Koordination aller erforderlichen Behandlungsmaßnahmen. Darüber hinaus sichern interne ebenso wie externe Supervisionen, Weiter- und Fortbildungen den Qualitätsstandard.

Leitung Psychologen

Herr Dipl.Psych. Kristof Hückstädt
Tel.: 05353 90-1367
Kristof.Hueckstaedt(at)awo-apz.de